Sylt Marketing GmbH folgen

Fotomarathon Sylt

Pressemitteilung   •   Feb 02, 2017 10:10 CET

Kennen Sie das? Serien haben was Gefährliches. Diesen eingebauten Suchtfaktor. Und das ist nicht nur als Konsument so – auch als Produzent von Bildern können Sie in einen echten Marathon geraten. Dabei zählen aber nicht die Kilometer, sondern die Bildausbeute. Und nicht die Menge macht’s, sondern die kluge Auswahl. Wir erzählen mal, was es mit dem ersten Sylter Fotomarathon auf sich hat. Vielleicht macht’s bei Ihnen dann auch bald Klick.

April, April – Save the Date

Bis der erste Fotomarathon Sylt alle passionierten (Hobby)Fotografen herausfordert, ist es noch ein Weilchen hin: Am 1. April (kein Scherz) fällt um 11 Uhr der Startschuss für die fotografische Schnitzeljagd über die Insel. Da alle Teilnehmer sich aber rechtzeitig vorab anmelden müssen, erfahren Sie jetzt schon alles Wichtige rund um das Event.

Eine Frage des Outfits – die technischen Vorgaben

Beginnen wir mal bei der Ausrüstung: Bequeme Schuhe, die auch nach Stunden in Sand und auf Deichgras noch nicht drücken, sind ein echtes Plus - wer den fotografischen Parcours aber barfuß oder in High Heels absolvieren mag, kann das natürlich auch gerne tun, wir sind da gar nicht dogmatisch. Genauer schaut die Jury jedoch aufs technische Outfit: Eine Digitalkamera mit (zu Beginn) leerer Speicherkarte ist Pflicht. Handys sind nicht zugelassen, egal wie gut die Linse sein mag.

Die magische Sieben gleich dreimal: Themen, Bilder, Stunden

Auf der Speicherkarte müssen am Ende sieben Bilder sein. Wie, nur sieben? Bei so vielen Motiven? Ja. Mut zur Auswahl ist das Motto. Wir verstehen, wie schwer es fällt, von 20 großartigen Aufnahmen eines tollen Motivs 19 zu löschen, aber das sind die Spielregeln. Insgesamt sind es aber sieben Bilder, die Sie am Ende des Tages einreichen, denn: Sie bekommen sieben Themen, die es fotografisch umzusetzen gilt. Und zu jedem Thema darf beim „Zieleinlauf“ exakt ein Bild auf der Karte sein. In korrekter Themenreihenfolge. Unbearbeitet, kein nachträgliches Schärfen, keine Filter. Allein der Schwarzweiß-Modus ist als digital hinzugefügtes Gestaltungselement erlaubt. Für die individuelle Umsetzung der Themen haben Sie sieben Stunden Zeit. Und 99 Quadratkilometer Platz. Und wahlweise ein Busticket, ein Fahrrad oder auch ein Surfbrett. Wie Sie nämlich die Themen umsetzen, das ist Ihrer Kreativität überlassen. Und Ihrer Ausdauer.

Perspektivwechsel. Objektiveinsatz. Ganz subjektiv gesehen.

Wir sind natürlich neugierig, wie Sie in dieser Zeit die Insel erleben. Was Sie wo entdecken. Welchen Menschen Sie begegnen, welche Blicke hinter welche vielleicht unscheinbar anmutenden Ecken Sie wagen. Froschperspektive oder von oben herab? Nasse Füße? Gegenlicht? Zeigen Sie’s uns.

Und dann zeigen wir es allen

Auch wenn es am Ende Gewinner geben wird, die mit Preisen belohnt werden: Alle eingereichten Bilder werden am 29. und 30. April 2017 als Ausstellung in den Sylter Werkstätten zu sehen sein. Es ist nämlich irre spannend, wie verschieden ein Thema interpretiert werden kann, wie Geschichten entstehen, wie eine Idee sieben Bilder zu einem Ganzen verbindet. Wo Trennlinien verlaufen oder verschwinden. Das sollen ja auch andere ansehen können.

An ganz praktische Fragen haben wir auch gedacht. Und schon mal vorgeplant: Wie komme ich auf der Insel von A nach B?

Zu Fuß geht immer. Ganz wortwörtlich. Weitere Touren erfahren Sie einfach: Extra für den Fotomarathon haben wir vergünstigte Tagestickets für die Sylter Linienbusse organisiert, die Sie am Start in Westerland zum Sonderpreis von fünf Euro kaufen können. Alle weiteren Informationen zu Haltestellen und Fahrplänen sind bei der Sylter Verkehrsgesellschaft zu finden. Mieträder bekommen Sie ebenfalls vergünstigt für fünf Euro beim Fahrradverleih mietrad SYLT direkt gegenüber vom Bahnhof.

Was kostet der Fotomarathon auf Sylt und wie melde ich mich an?

Die Startgebühr beträgt 25,- €. Anmelden können Sie sich ab sofort über unser Anmeldeformular www.sylt.de/fotomarathon/anmeldung

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar